→ zurück

24.05.2011

Ausdrucksstarke Stimmen zur Instrumentalmusik

LANGENGRASSAU. Die vielfältige musikalische Bandbreite traditioneller ukrainischer Musik haben die Zuhörer am Sonntag in der Langengrassauer Kirche erlebt. In der Reihe “Musik und mehr in den Kirchen der Luckauer Niederlausitz” gastierte das “Beriska”-Ensemble aus Kiew.

Natalia Chaglii, Natalia Glukhota und Igor Goptschuk (v. l.) begeisterten das
Publikum in der Langengrassauer Kirche.
Foto: Keilbach/bkh1

 

Die Musiker des “Beriska”-Ensembles aus Kiew haben am Sonntag bei ihrem Konzert in der Langengrassauer Kirche (>> zum Porträt) den Bogen von geistlichen Liedern über Volkslieder bis zu Kosakenballaden gespannt. Dargeboten wurde die Musik auf typischen Instrumenten des Landes. Natalia Chaglii und Natalia Glukhota musizierten auf Banduras. Diese als ukrainische Zither bezeichneten Instrumente haben eine über 600-jährige Tradition, informierte Moderatorin Natalia Ryzha die rund 40 Zuhörer in den Kirchenbänken. Igor Goptschuk bot auf der osteuropäischen Variante des Chromatischen Knopfakkordeons, dem Bajan, die passende Ergänzung.

Wie virtuos er mit den unzähligen Knöpfen und den Bass-Systemen des Instrumentes umzugehen weiß, stellte der Musiker während des Konzertes überzeugend unter Beweis.

So entlockte er ihm beispielsweise während des Lobgesangs auf die Fresken der Sophienkathedrale von Kiew orgelähnliche Klänge. Mit ihren kraftvollen und ausdrucksstarken Stimmen zu den melodischen Tönen der Banduras begeisterten die Frauen das Publikum.

Das “Ave Maria” von Bach, dargeboten auf Bandura und Flöte, bildete einen gelungenen Abschluss des Konzertteils der geistlichen Lieder. Über die Liebe und die damit verbundenen Sehnsüchte erzählten die drei ukrainischen Musiker in ebenso nachdenklichen wie schwungvollen und temporeichen Volksliedern. Und dass Kosakenballaden nicht nur schwermütig klingen, sondern auch mitreißen können, das erlebte das Publikum während des Konzertnachmittags gleichfalls.

Begeistert standen die Zuhörer zum Abschluss in den Kirchenbänken und applaudierten den jungen Musikern. “Wir haben uns dieses Konzert ausgewählt, denn wir hören diese Musik sehr gern. Das Konzert hat uns sehr gut gefallen”, sagte Erhard Schirrmeister aus Walddrehna. “Das Konzert war umwerfend. Sie haben alles geboten, was dieses typisch Ukrainische ausmacht. Ich bekam mehrmals eine Gänsehaut, so schön war die Musik”, schwärmte Martina Glode aus Langengrassau.

Die Instrumente seien etwas Besonderes und gäben der Musik diesen einmaligen Charakter, fügte sie an.

Von Birgit Keilbach, erschienen in der Lausitzer Rundschau

→ zurück