→ zurück

23.07.2012

Natur, Kultur und Musik erleben

Sommerliche Rad-Erkundungstour zu den Kirchen in der Region und Musik.
GOLSSEN. Vier Kirchen im Golßener Land sind Ziele während der diesjährigen Sommerexkursion des Förderkreises “Alte Kirchen der Luckauer Niederlausitz” gewesen. Nach dem Start an der im 15. Jahrhundert errichteten Zützener Dorfkirche radelten am Samstag die 39 Teilnehmer zum Falkenhainer Gotteshaus, das aus dem 14. Jahrhundert datiert.
Bei schönstem Sommerwetter auf Kirchen-Entdeckungstour: Von der eindrucksvollen
Mahlsdorfer Kirche radelten die Teilnehmer weiter nach Altgolßen.
Foto: Keilbach/bkh1

 

Die Förderkreis-Vorsitzende Annegret Gehrmann erläuterte Details aus der Kirchengeschichte. Da die 1845 vom Sonnewalder Orgelbaumeister Johann-Christoph Schröter eingebaute Orgel restaurierungsbedürftig ist, erfüllten die Teilnehmer das kleine Kirchlein mit dem Gesang von Paul Gerhardts Lied “Geh aus mein Herz und suche Freud”.

Wie eine Trutzburg wirkt die Mahlsdorfer Kirche mit ihrem eindrucksvollen Turm. Vom Juni 1887 bis Mai 1889 auf dem einstigen Dorffriedhof errichtet, ist sie das jüngste der am Samstag besichtigten Gotteshäuser. “Der neuromanische Feldsteinbau wurde im Auftrag des Fürsten zu Solms-Baruth vom Königlichen Baurat Techow aus Berlin entworfen”, informierte Martin Leißner. Aus der vorherigen Fachwerkkirche, die an der Stelle des heutigen Feuerlöschteiches stand, blieb nur die Taufschale erhalten. Größtes Vorhaben der vergangenen Jahre war laut Martin Leißner die Restaurierung der Sakristei, wofür 32 000 Euro aus Spenden sowie Geldern des Kirchenkreises Niederlausitz und des Luckauer Förderkreises aufgebracht wurden. Zu verdanken sei dies dem großen Engagement der Kirchengemeinde, “die sich gemeinsam mit Pfarrer Nikolitsch für die Aufnahme der Kirche in den Baubedarfsplan der Kirchenleitung starkmachte”, so Pfarrer Frank Gehrmann.

Orgelklänge empfingen die Gäste in Altgolßen. Dort erläuterte Wolfgang Schneider die historisch wertvollen Sandsteingrabmale auf dem Kirchhof, die 2005/2006 restauriert und 2007 wieder aufgestellt wurden. Einen unfreiwilligen Stopp hatte die Gruppe auf dem Weg zur Mahlsdorfer Kirche einlegen müssen, weil sich bei einer Karambolage eine Radfahrerin verletzte. Sie wurde notärztlich versorgt und konnte am Konzert zum Abschluss der Tour in der Golßener Stadtkirche teilnehmen.

Birgit Keilbach (Text erschienen unter www.lr-online.de)

→ zurück