zurück

09.08.2008

Geführte Kirchenradtour 2008

Mit dem Rad auf Entdeckungstour zu Kirchen der Region
Mit wenig Verspätung erreichten die Berliner Teilnehmer den Startpunkt in Walddrehna. Das aber tat der Stimmung unter den Teilnehmern der vom “Förderkreis Alte Kirchen der Luckauer Niederlausitz e.V.” organisierten Radtour keinerlei Abbruch. Etwa 45 Teilnehmer waren angereist, die zu den Kirchen in Bornsdorf, Beesdau, Gossmar und Waltersdorf geführt werden wollten. Lang zog sich die Fahrradkolonne hin. Schon auf den Straßen Walddrehnas war das Ende nicht mehr zu sehen, bis sich alle an der Weißagker Kreuzung wieder gesammelt hatten.

 

 

Prachtvolles in Bornsdorf

Der Glockenturm und der Gedenkstein für die Michaeliskirche in Weißagk waren der erste offizielle Halt. Weiter ging die Fahrt am “Eichenhof” vorbei, die wunderschöne Kastanienallee entlang direkt zum Turm des Bornsdorfer Schlosses und von dort zur Bornsdorfer Kirche.

Fassung des letzten Jahrhunderts. Hierbei handelt es sich um Jacobus den Älteren, erkennbar an der Jakobsmuschel am Pilgerhut.

Interessiert lauschten die Teilnehmer den Ausführungen Frau Gehrmanns, der Vereinsvorsitzenden, zur Geschichte der Kirche, ihrem prunkhaften Aussehen, den Grabfiguren der Stifterfiguren von Langen sowie dem evangelischen Beichtstuhl. “Vater, ich habe gesündigt” (Luc. 15) – ein Gemälde mit der Heimkehr des verlorenen Sohnes, weist darauf eindeutig hin. Fragen beispielsweise zum Material des Altars (Sandstein) und zur Gedenktafel einer historischen Totenkrone wurden beantwortet, bevor Pfarrer Gehrmann zum gemeinsamen Gesang von Paul Gerhardts “Geh aus mein Herz und suche Freud” einlud.

Nächste Station war die Kirche in Beesdau. Auch hier gab es Erklärungen einer Kirchenältesten zur Kirche und ihrem reichen Schmuck. Große Epitaphe aus Sandstein, die vor wenigen Jahren entstaubt und saniert wurden, schmücken die Wände. An der Sandsteinkanzel ist Gott als alter Mann dargestellt, auf einer Wolke reisend, umgeben von den Tieren des Paradieses.

Weiter geht die Fahrt nach Goßmar. Auf den Feldern wird Getreide geerntet, große goldgelbe Strohballen bleiben vorerst liegen, und Störche folgen den Erntemaschinen. An der Allee zwischen Beesdau und Gossmar hängen die Pflaumen- und Apfelbäume voller Früchte.

Frau Grassmann empfängt die Tourteilnehmer vor ihrer Gossmarer Kirche, die zweimal erweitertet worden war. Die neue Turmuhr hängt jetzt zwischen den Schalllöchern am dreiseitig verputzten Turm, während an der vierten Seite der Feldsteinbau noch zu sehen ist, denn das Geld hatte nicht gereicht.

Durch den Mahlsand an den Vosskieten machten sich die Radler auf den Weg zur Waltersdorfer Kirche, der letzten Station der Kirchenradtour. Auf dem Kirchhof erwarteten Kaffee und Kuchen die Gäste. Zum Abschluss des Tages erfreute die Besucher ein Konzert mit Orgelmusik spanischer, portugiesischer, mexikanischer und bolivianischer Komponisten, wundervoll temperamentvoll oder auch einfühlsam gespielt von der brasilianischen Organistin Elisa Freixo.

Rüdiger Lorenz, Luckau

 

Pressebeitrag

Exkursion in die Kulturgeschichte (→ zum Presseartikel vom 05.05.2008)

→ zurück