Schönwalde


 

Bilder: Die Kirche von außen, der Altar (Foto: B. Steinhagen) und ein Detail der Kanzel

   
Schlüsselhüter / Kirchenöffnungszeit
   
   Martin Schulz, Hauptstr. 22, Tel. 03 54 74/ 652

Bäckerei Kuske, Hauptstr. 9, Schönwalde, Tel. 035474/ 613
   

 

Die Kirche wurde 1686 erbaut, was im Inneren auch durch eine Inschrift am Verstärkungsbalken unter dem 6. Unterzug bezeugt wird. Es handelt sich um einen verputzten Fachwerkbau mit einem sog. vierseitigem Ostschluß und einer südlichen Vorhalle.

Über dem Westgiebel erhebt sich ein verbretterter Dachturm. Die große der beiden Glocken wurde „Verfertiget von Johann Andreas Bergern In Leipzig ANNO 1766″ und trägt zudem die Inschrift: „Gott Erhalt Vns Fried In Land / Glv[ü]ck Segen Heil Zv Allen Standt”.

Die kleine Glocke könnte in der Zeit um 1600 entstanden sein.

In den Jahren 2012/13 erfolgte eine umfangreiche Sanierung der Kirche. Dabei wurden alle Dachflächen erneuert sowie die Verbretterungen an Giebel und Turm. Die Fachwerkflächen erhielten einen neuen Verputz. Im Innenraum installierte man eine neue Elektrik unter Putz und eine Bankheizung.

Das flachgedeckte Innere der Kirche wird an drei Seiten von einer Hufeisenempore umschlossen.

Der Altar dürfte um 1686 entstanden sein und zeigt den typischen, von der Spätrenaissance geprägten Schmuckreichtum. Anfang des 18. Jahrhunderts hat man ihn zum Kanzelaltar umgebaut. Das ehemalige Altarbild der Kreuzigung befindet sich jetzt an der Kanzeltür. Darüber stellt ein Gemälde im sog. Auszug die Auferstehung Jesu dar. In der Predella befindet sich das übliche Bildnis vom Abendmahl.

Am Kanzelkorb finden sich gemalte Darstellungen des Salvators (Jesus als Erlöser) und der vier Evangelisten zwischen gedrehten Ecksäulchen. Der Kanzelaltar wurde 1968 restauriert.

Die Orgel baute 1988 Ulrich Fahlberg aus Eberswalde, der ältere Prospekt stammt jedoch wahrscheinlich von Orgelbaumeister Schröter aus Sonnewalde.

 

Annegret Gehrmann (2020)

 

Quellen:
Georg Dehio: Handbuch der dt. Kunstdenkmäler, Brandenburg; bearbeitet von Gerhard Vinken, durchgesehen und erweitert von Barbara Rimpel; Deutscher Kunstverlag 2012
Jung/ Spatz: Die Kunstdenkmäler der Prov. Brandenburg, Berlin 1917, Band 5, Teil 1: Kreis Luckau
H.J. Beeskow: Führer durch die ev. Kirchen des Kirchenkreise Lübben; Heimat-Verlag Lübben, Dez. 1998
Kunstgut-Datenbank der EKBO